Wanderfreizeit Dübener Heide 2019

 

TSV Wandergruppe vor dem Schloß Wörlitz

 

 

Die Wandergruppe des TSV Schönhagen hatte Anfang Oktober die Dübener Heide zwischen Dessau und Bad Düben zum Ziel der diesjährigen mehrtägigen Wanderfreizeit.
31 Teilnehmer nahmen an der Freizeit teil. Das Hotel war am Rander Dübener Heide in Oranienbaum angesiedelt.
Nach der Ankunft stand als erster Programmpunkt eine mehrstündige Führung im Gartenreich Dessau-Wörlitz auf dem Programm.

Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich ist eine europaweit bedeutende Kulturlandschaft in Sachsen-Anhalt, bestehend aus mehreren Bauten und Landschaftsparks nach englischem Vorbild. Das Gartenreich umfasst heute eine Fläche von 142 km² entlang der Elbe im Biospärenreservat Mittelelbe. Seit dem November 2000 gehört es zum UNESCO-Welterbe.
Die erste Tageswanderung führte durch die Dübener Heide im Bereich des Ochsenkopfes. Die Dübener Heide ist eine durch die Saaleeiszeit geprägte Endmoränenlandschaft. Eine weitflächige Heidelandschaft mit überwiegendem Baumbestand aus Birken, Kiefern und Stieleichen auf einem braunkohlehaltigen Untergrund.
Die zweite Tageswanderung führte rund um den Gröberner See, der ebenfalls ursprünglich eine riesige verlassene Grube vom Braunkohle-Tagebau war. Hier wurden unter anderem Fossilien von Waldelefanten gefunden. Heute, nach der Flutung als Naherholungsgebiet und Freizeitsee, stehen dort mehrere Ferienanlagen.
Zum Abschluß der Wanderfreizeit wurde Ferropolis besucht,
Ferropolis ist heute ein Industriemuseum und Veranstaltungsort nahe Gräfenhainichen östlich von Dessau auf einer Halbinsel im Gremminer See, dem ehemaligen Tagebau Golpa-Nord. Ferropolis ist Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur. Es stehen dort riesige Schaufelbagger und Fördereinrichtungen aus dem ehemaligen DDR-Braunkohletagebau.
Die Wandergruppe hatte auch in diesem Jahr wieder Glück mit dem Wetter und kam an allen Tage trocken ins Hotel zurück.

 

 

Wanderfreizeit 2018  an der Lahn

 

Die Wandergruppe des TSV Schönhagen absolvierte die diesjährige Wanderfreizeit über 4 Tage  mit 30 Teilnehmern an der Lahn in der Regien um Nähe Limburg und Weilburg.

 

 
Auf dem Programm bei bestem Wanderwetter standen eine Höhlenbesichtigung in der Kristallhöhle in Weilburg-Kubach sowie eine Altstadtbesichtigung in Weilburg.
 
Eine Wanderung über ca. 16 km führte an der Lahn entlang auf dem Lahnwanderweg von Vilmar nach Limburg, wo  zum Anschluß der Dom und die Altstadt besichtigt wurden. Das Foto zeigt die Wandergruppe vor dem Limburger Dom.
 
Eine weitere Wanderung über ca. 19 km führte durch das Ulmbachtal bei Leun-Biskirchen - früher eine ausgeprägte Bergbauregion - mit vielen stillgelegten Stollen.
Abends kam nach den absolvierten Wanderungen auch der gemütliche Teil nicht zu kurz.

 

 

Wanderfreizeit 2017  in das Saale-Unstrut-Gebiet

 

Die diesjährige 4-tägige Wanderfreizeit des TSV Schönhagen führte in das Saale-Unstrut-Gebiet.
 
 

 
Die Unterkunft wurde in der ostdeutschen Weinhauptstadt - Freyburg - genommen. Hier ist auch die bekannte Sektkellerei Rotkäppchen angesiedelt, die von der Gruppe ausgiebig besichtigt wurde.
 
 

 
Abwechslungsreiche Wanderungen in Naumburg durch den Blütengrund an der Saale entlang und oberhalb der Unstrut durch die Schweigenberge in Freyburg erfolgten bei bestem Wetter. Die Neuenburg bei Freyburg wurde ebenfalls besichtigt. Das gute Wetter verlockte immer wieder zum Einkehr in die Biergärten und Straußwirtschaften. 
 
 

 
Zum Abschluß der Tour konnten die Naumburger Altstadt und Dom besichtigt werden.

 

      

 

Wanderfreizeit 2016 im Weinanbaugebiet der Nahe, Bad Münster

 

 Wandergruppe des TSV vor dem "Blauen Klaus"

 

Die Wandergruppe des TSV Schönhagen führte 2016 ihre 4tägige Jahres-Wanderfreizeit
im Weinanbaugebiet der Nahe durch. Unterkunft war in Bad Münster Am Stein Ebernburg.
Von hier wurden 2 Tageswanderungen durchgeführt. Am ersten Tag wurde bei schlechtem Wetter das Salinental und anschließend der Panoramaweg über den steilen Felsen der Nahe erkundet.
Die Ausblicke vom Rotenfels waren phantastisch. Das schlechte Wetter tat der guten Laune keinen Abbruch.
 
Am zweiten Tag war das Wetter sehr gut und so konnte ohne Regenkleidung durch den Ebernburger Wald der Rheingrafenstein erwandert werden.
Auch hier lohnte sich der Auf- und Abstieg wegen des tollen Ausblickes. Zurück ging es dann mit der handbetriebenen Fähre über die Nahe.
Weiterhin machte die 33-köpfige Wandergruppe eine Besichtigungsfahrt durch Bad Münster und dem angrenzenden Bad Kreuznach mit dem "Blauen Klaus" - einer Mini-Eisenbahn - wie auf dem Foto zu sehen.
 
Abends wurde dem regionalen Erzeugnis - dem Nahe-Wein kräftig zugesprochen.
Auch im nächsten Jahr soll es wieder eine Wanderfreizeit geben.